So soll die Welt nicht bleiben

 

In den vergangenen Jahren haben wir dieses Lied oft zitiert. Es bringt zum Ausdruck, was seit dem 19. Oktober 1990 die tragende Herausforderung sowie Perspektive der humanitären und politischen Arbeit im Arbeitskreis “Leben nach Tschernobyl” in der evangelischen Kirchengemeinde Langgöns ist:

So soll die Welt nicht bleiben.

Auch zukünftig werden wir uns immer wieder in energiepolitische Fragen einmischen. Aus Verantwortung für das Leben zukünftiger Generationen. Darüber hinaus geht es um die Entwicklung von tragfähigen Projekten der humanitären “Hilfe zur Selbsthilfe”.

An diesen Zielen haben wir uns in den zurückliegenden  Jahren seit 1990 gemessen und werden uns auch zukünftig daran messen lassen - ein spannendes Stück ehrenamtlichen Engagements, in das Ihnen unsere Webseite einen ersten Einblick gibt. Seien Sie herzlich willkommen.

“Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern...”