Wir gehen 20 Jahre zurück und schreiben das Jahr 1992: Der Arbeitskreis lädt eine erste Gruppe von Kindern und Jugendlichen ein, die ihre Heimat wegen der Reaktorkatastrophe verloren haben und nun mit ihren Familien in Borispol leben. Unter ihnen ein Junge mit Namen Valentin Avramenko. Dieser Erholungsurlaub, so sagt er heute, war so etwas wie ein Märchen für ihn. Nun, nach 20 Jahren, ist Valentin Avramenko Anästhesist an der Klinik in Borispol. Das Foto zeigt ihn mit dem Laryngoskop, das er für seine Arbeit an der Klinik braucht und das wir aus Spendenmitteln in diesem Jahr mit nach Borispol geben konnten. Dass wir so lange und auch so nachhaltig Menschen, die in großer Not waren und sind, helfen konnten und helfen können, das verdanken wir Ihnen, liebe Leser und Spender/Unterstützer. Und wir werden weiter gebraucht:
In der humanitären Hilfe und in der politischen Energiedebatte. Und daher brauchen wir auch Sie: als Spender, Unterstützer – und, ganz wichtig -Sie sind uns herzlich willkommen, wenn Sie bei uns „so richtig“ mitmachen wollen. Damit der Arbeitskreis weiter zukunftsfähig bleibt. Unter Kontakt finden Sie eine Adressenliste – dort finden Sie Ansprechpartner.

Berichtsjahr: 2012